Regeln der Grammatik Übungen

Schnellnavigation: Grammatik Regeln, Beispiele
Adjektive Grammatik mit Regeln
Adverbiale Bestimmung der Zeit temporal
Adverbiale Bestimmung des Ortes lokal
Adverbiale Bestimmung der Art u. Weise modal
Adverbiale Bestimmung der Bedingung konditional
Adverbiale Bestimmung des Grundes kausal
Adverbiale Bestimmung des Zweckes final
Adverbiale Bestimmung der Folge konsekutiv
Aktiv Übungen zum Aktiv
Akkusativobjekte Regeln Akkusativobjekt
Dativobjekte Grammatik mit Regeln
Indirekte Rede Regeln zur indirekten Rede
Komparation von Adjektiven Regeln
Konjunktionen Satzverbindungen, Satzzeichen
Nomen Grammatik mit Regeln
Passiv Übungen und Regeln zum Passiv
Perfekt
Plusquamperfekt
Possessivpronomen Deutsch
Prädikate - Grammatik mit Regeln
Präpositionalobjekte
Präpositionen - Grammatik mit Regeln
Präsens
Präteritum
Satzarten
Satzzeichen Regeln zu den Satzzeichen
Satzglieder Grammatik mit Regeln
Steigerung von Adjektiven
Subjekte Grammatik mit Regeln
Verben mit Zeiten Grammatik mit Regeln
Zeichensetzung Hauptsätze, Nebensätze, wörtliche Rede


Die Regeln der Grammatik

Satzglieder (Grammatik mit Regeln)

Grammatik Regeln: Satzglieder

Ein Satz besteht aus mehreren Teilen. Die Teile, die eng zusammengehören, nennt man Satzglieder. Diese Satzglieder kann man umstellen. Welche Teile eines Satzgliedes zusammengehören, findet man mit der Umstellprobe heraus.

Beispiel für eine Umstellprobe:
Der Chris geht abends ins Kino. (4 Satzglieder) (Chris wird betont)
Ins Kino geht der Chris abends. (4 Satzglieder) (Ins Kino wird betont)
Abends geht der Chris ins Kino. (4 Satzglieder) (Abends wird betont)

Je nachdem, welcher Satzteil vorne steht, ändert sich die Betonung des Satzes.
Satzglieder bestehen meist aus mehreren Wörtern. Ein Satzglied kann auch nur ein Wort sein.

Beispiel: Karl ist der Schüler. (3 Satzglieder)
Der Schüler ist Karl. (3 Satzglieder)
Niemand sucht das Buch im Schrank. (4 Satzglieder)


Zu den Übungen für Satzglieder

Subjekte m(Grammatik mit Regeln)

Grammatik Regeln: Subjekt - Subjekte in Sätzen bestimmen

Ein Satz besteht aus mehreren Teilen. Die Teile, die eng zusammengehören, nennt man Satzglieder. Ein Satzglied ist das Subjekt. Es kann aus einem oder mehreren Wörtern bestehen.

Ein Subjekt findet man mit der Frage "Wer oder was?" Mit wer? fragt man nach Personen, mit was? fragt man nach Sachen.

Subjekte können Nomen (das Haus, der Füller) oder Pronomen ( ich, du, er , sie ...) sein.

Beispiele:
Ein Schaf läuft auf der Wiese. Was läuft auf der Wiese? Ein Schaf.
Jonas hört Radio. Wer hört Radio? Jonas.
Es ist kalt. Was ist kalt? Es.


Zu den Übungen für das Subjekt

Prädikate (Grammatik mit Regeln)

Grammatik Regeln: Prädikat - das Prädikat als Satzglied

Einteilige Prädikate

Verben

(Tuwörter) nennt man als Satzglied "Prädikat". Das Prädikat erfragt man mit "Was tut das Subjekt?".

Man findet das Prädikat in einem Satz, indem man fragt, was das Subjekt tut oder erleidet.

Beispiele:
Tom trifft den Ball. Was tut Tom? Trifft.
Der Wind weht den ganzen Tag. Was tut der Wind? Weht.
Der Ball wird getreten. Was erleidet ("tut") der Ball? Wird getreten.

Beispiele für ein einteiliges Prädikat:
Tomas geht zum Schwimmen.
Ich kaufe eine Packung Kaugummis.
Es ist heute sehr heiß.

Das einteilige Prädikat steht in Aussagesätzen immer an zweiter Stelle.

Ein Jumbo-Jet startete um 19.00 Uhr in Richtung Süden.
Die Sonne strahlte vom blauen Himmel.

Zweiteilige Prädikate

Prädikate können zweiteilig sein. Man nennt das zweiteilige Prädikat auch Prädikatsklammer.

Beispiel für ein zweiteiliges Prädikat:
Ich sehe mir den Film an.
Der Seehund tauchte aus den Wellen auf.
Timo hat eine Eins im Aufsatz geschrieben.
Die Safttüte ist in der Tasche ausgelaufen.

Zu den Übungen für das Prädikat

Dativobjekte und Akkusativobjekte (Grammatik mit Regeln)

Grammatik Regeln: Genitivobjekte, Dativobjekte und Akkusativobjekte

Objekte

Satzglieder, nach denen man mit "Wessen", "Wem?" oder "Wen oder was?" fragt, nennt man Objekte.

Genitivobjekte bestimmen

Mit "Wessen?" fragt man nach dem Genitivobjekte. Nomen und Pronomen können Genitivobjekte  sein.

Beispiele für das Genitivobjekt: Der Richter beschuldigt ihn eines Vergehens. Wessen beschuldigt der Richter ihn? Eines Vergehens.
Er rühmt sich guter Taten. Wessen rühmt er sich? Guter Taten.

Diese Verben haben ein Genitivobjekt:

anklagen, sich annehmen, bedürfen, beschuldigen, entbehren, sich enthalten, sich erfreuen, gedenken, sich rühmen.

Das Genitivattribut

Das Genitivattribut besteht aus einem Substantiv, das ein anderes Substantiv genauer beschreibt.

Beispiele für das Genitivattribut:
Er holt den Mantel seiner Mutter.

Dativobjekte bestimmen

Mit "Wem?" fragt man nach dem Dativobjekt . Nomen und Pronomen können Dativobjekte sein.

Beispiele: Das Buch gefällt Annika. Wem gefällt das Buch? Annika.
Bernd winkt seinem Nachbarn. Wem winkt Bernd? Dem Nachbarn.
Ich verzeihe dir. Wem verzeihe ich? Dir.

Akkusativobjekte bestimmen

Mit "Wen oder was?" fragt man nach dem Akkusativobjekt. Nomen und Pronomen können Akkusativobjekte sein.

Beispiele:
Chris streichelt den Hund.Wen streichelt Chris? Den Hund.
Der Torwart hält einen Torschuss.Was hält der Torwart? Einen Torschuss.
Seit Jahren sammle ich Briefmarken. Was sammle ich seit Jahren? Briefmarken.

Zu den Übungen für das Subjekt
Zu den Übungen für das Genitivobjekt
Zu den Übungen für das Dativobjekt
Zu denÜbungen für das Akkusativobjekt

Präpositionalobjekte

Präpositionalobjekte - Grammatik Regeln

Präpositionalobjekte

Ein Präpositionalobjekt steht eng beim Verb. Mit dem Verb ist es durch eine Präposition verbunden. Im folgenden Beispiel: "warten auf".

Beispiel:
Wir warten auf den Anpfiff.

Weitere Verben, die mit einer Präposition verbunden sind: denken an, sich konzentrieren auf, glauben an, antworten auf, danken für, sprechen mit ...

Die Frage nach dem Präpositionalobjekt enthält immer eine Präposition. Das präpositionale Objekt kann nur sinnvoll mit der Präposition erfragt werden.

Beispiele:
Klaus sieht nach den Kindern. Wonach sieht er? nach den Kindern Ich lache über Witze. Über was lache ich? über Witze

Adverbiale Bestimmung oder präpositionales Objekt?
Bei adverbialen Bestimmungen kann man die Präposition durch eine andere Präposition sinnvoll ersetzen.

Bei Präpositionalobjekten geht dies nicht...

Beispiele:
Wir denken an dich.
Wir denken hinter dich. Falsch!

Beispiel: Bei adverbialen Bestimmungen kann die Präposition durch eine andere Präposition ersetzt werden...

Beispiele: Carl steht an der Kasse. Carl steht hinter der Kasse.

Zu den Übungen für Präpositionalobjekte

Adverbiale Bestimmungen

Adverbiale Bestimmungen

Adverbiale Bestimmungen beschreiben, wann, wo, wie und warum etwas passiert.

Adverbiale Bestimmungen der Zeit (temporal, Temporalbestimmung)

Die adverbiale Bestimmung der Zeit (temporal) beschreibt, wann etwas passiert. Erfrage die adverbiale Bestimmung der Zeit (temporal) mit wann, wie lange und wie oft.

Beispiele:
Ich war gestern beim Sport. Wann war ich beim Sport? Gestern.
Die Klasse war zwei Wochen in London. Wie lange war die Klasse in London? Zwei Wochen.
Wir hatten zweimal Kochen. Wie oft hatten wir Kochen? Zweimal.

Adverbiale Bestimmungen des Ortes (lokal, Lokalbestimmung)

Die adverbiale Bestimmung des Ortes (lokal) erklärt, wo etwas passiert. Erfrage die adverbiale Bestimmung des Ortes (lokal) mit wo, wohin, woher.

Beispiele:
Ich suche den Füller auf dem Tisch. Wo suche ich den Füller? Auf dem Tisch.
Klaus geht in die Sporthalle. Wohin geht Klaus? In die Sporthalle.
Wir kommen aus der Schule. Woher kommen wir? Aus der Schule.

Adverbiale Bestimmungen der Art und Weise (modal, Modalbestimmung)

Die adverbiale Bestimmung der Art und Weise (modal) erklärt, wie etwas passiert. Erfrage die adverbiale Bestimmung der Art und Weise (modal) mit wie.

Beispiele:
Er erklärt die Frage umständlich. Wie erklärt er die Frage? Umständlich.
Sie erteilte fröhlich Auskunft. Wie erteilte sie Auskunft? Fröhlich.

Adverbiale Bestimmungen des Grundes (kausal, Kausalbestimmung)

Die adverbiale Bestimmung des Grundes (kausal) erklärt, warum etwas passiert. Erfrage die adverbiale Bestimmung des Grundes (kausal) mit warum, weswegen.

Beispiele:
Die Schule fiel wegen Schneetreibens aus. Warum fiel die Schule aus? Wegen Schneetreibens.
Die Autobahn wurde durch einen Unfall blockiert. Weswegen wurde die Autobahnblockiert? Durch einen Unfall.

Adverbiale Bestimmungen des Zweckes (final, Finalbestimmung)

Die adverbiale Bestimmung des Zweckes (final) erklärt, wozu etwas passiert. Erfrage die adverbiale Bestimmung des Zweckes (final) mit wozu, zu welchem Zweck.

Beispiel:
Zum besseren Verständnis las ich den Satz nochmals. Wozu las ich den Satz nochmals?

Adverbiale Bestimmungen der Bedingung (konditional, Konditionalbestimmung)

Die adverbiale Bestimmung der Bedingung (konditional) erklärt, unter welcher Bedingung etwas passiert. Erfrage die adverbiale Bestimmung der Bedingung (konditional) mit unter welcher Bedingung.

Beispiel:
Bei Regenwetter fahren wir mit dem Auto. Unter welcher Bedingung fahren wir mit dem Auto?

Adverbiale Bestimmungen der Folge (konsekutiv, auch: Konsekutivsatz oder Folgesatz)

Die adverbiale Bestimmung der Folge (konsekutiv) erklärt, mit welcher Folge etwas passiert. Erfrage die adverbiale Bestimmung der Folge (konsekutiv) mit mit welcher Folge. Der Konsekutivsatz ist ein Nebensatz.

Beispiele:
Er rief so laut, dass ein Echo kam. Mit welcher Folge rief er so laut?
Sie war so müde, dass sie den Schlüssel vergaß. Mit welcher Folge war sie so müde?

Adverbiale Bestimmungen des Mittels (Instrumentalbestimmung)

Die adverbiale Bestimmung des Mittels (instrumental) erklärt, mit welchem Mittel etwas passiert. Erfrage die adverbiale Bestimmung des Mittels (instrumental) mit mit welchem Mittel, womit.

Beispiele:
Er schneidet den Apfel mit dem Messer. Mit welchem Mittel schneidet er den Apfel?  Mit Hilfe des Messers.
Sie schreibt mit dem Kuli. Mit welchem Mittel schreibt sie? Mit Hilfe des Kulis?

Adverbiale Bestimmungen des Gegengrundes (Konzessivbestimmung)

Die adverbiale Bestimmung des Gegengrundes (konzessiv) erklärt, trotz welchen Umstands etwas passiert. Erfrage die adverbiale Bestimmung des Gegengrundes (konzessiv) mit trotz welchen Umstands.

Beispiel:
Trotz aller Widrigkeiten gelang der Versuch. Trotz welchen Umstands gelang der Versuch?  Trotz aller Widrigkeiten.


Zu den Übungen für adverbiale Bestimmungen


Merksätze und Eselsbrücken in der Grammatik. Einfache Merksätze. Eselsbrücken für die Grammatik. Merksätze Deutsch und Merksätze Grammatik. Regeln der Grammatik - Deutsch. Übungen zu den Regeln in der Grammatik - Deutsch. Einfache Regeln für die deutsche Grammatik. Übungen und Übersichten für die Grammatik. Merksätze Deutsch und Merksätze Grammatik. Grammatik Übersicht für Deutsch.

top